Zum ersten Mal haben Helen Langehanenberg und Damsey FRH in einer internationalen Prüfung die 80 Prozent geknackt.
Mit 80,350 Prozent haben Helen Langehanenberg und der 15-jährige Dressage Royal-Sohn Damsey die Grand Prix Kür beim Maimarkt-Turnier in Mannheim gewonnen. Die Mannschaftsweltmeisterin spielte sehr geschickt die Stärken von Damsey aus: Piaffen aktiv auf der Stelle platziert, toller starker Schritt, Pirouetten mit erstklassiger Lastaufnahme. Ein kleines Missverständnis gab es zwischen den beiden am Ende der Zweierwechsel und beim Abwenden auf die Schlusslinie zeigte Damsey kurzen Übereifer in der Passage, das waren zwei kleine Haken, aber insgesamt eine Kür, die einen Höhepunkt nach dem anderen zelebrierte. Highlight zum Schluss: die super aktive Fächerpiaffe. In Mannheim schließt sich so der Kreis des Paares. Im vergangenen Jahr waren Helen Langehanenberg und Damsey in Mannheim das erste Mal international am Start und haben Grand Prix und Special gewonnen, jetzt der Sieg in der Kür mit persönlicher Bestleistung. Früher sei Damsey auf den Turnieren noch etwas schüchtern gewesen, erzählt Helen Langehanenberg, aber inzwischen sei er "positiv machohaft".
Sehr knapp war das 'Rennen' um Platz zwei. Am Ende dominierte die Kaderreiterin Beatrice Buchwald auf ihrem Kaderpartner Daily Pleasure, 16-jährig v. De Niro, mit 76,750 Prozent vor Hendrik Lochthowe und Meggle's Boston mit 76,025 Prozent. Beide Paare haben feines und ausdrucksvolles Reiten präsentiert. Auf Platz vier folgte mit 72,675 Prozent die Mannschafts-Europameisterin der U25-Reiter, Nadine Husenbeth mit ihrer 18-jährigen Partnerin Florida.