Zwei Siege in Münster, letztes Wochenende knapp am Treppchen bei der WM vorbei und zu Hause ein hoch motivierter Sammy Davis jr. für die EM

 

"Ich habe mich heute sooo über Rosi gefreut!" Dorothee Schneider hat mit der 13-jährigen Fohlenhof's Rock'n Rose, genannt Rosi, und 75,18 Prozent den Grand Prix in Münster beim Turnier der Sieger gewonnen. "Rosi ist jetzt seit drei jahren bei mir. Sie hat alle Möglichkeiten, aber sie ist eben sehr sensibel und hat viel Nerv. Ich habe immer gesagt: Wir müssen Geduld haben, sie findet sich!" Heute war es so weit. "Sie hat einen tollen Job gemacht und war mit dem Kopf voll bei mir. Sonst wurde sie bei Piaff-Passage immer noch heiß und hatte im Schritt manchmal Probleme loszulassen. Heute hatten wir einfach Spaß!" Die Besitzerfamilie Heicke macht gerade Familienurlaub in Kroatien, hat aber heftig aus der Ferne mitgefiebert und sich ebenso gefreut wie Schneider selbst. Auch Schneiders zweites Pferd heute im Grand Prix, Faustus, gehört dem Gestüt der Familie Heicke, Gestüt Fohlenhof. "Faustus ist erst neun. Er war heute noch etwas übermotiviert und wir hatten ein paar dicke Fehler drin, aber ich bin absolut von diesem Pferd überzeugt. Der wird mal ein sehr gutes Grand Prix-Pferd."

Platz zwei im Grand Prix ging an Anabel Balkenhol und Heuberger TSF mit 74,140 Prozent, knapp vor Ingrid Klimke und Geraldine mit 74,120 Prozent. Isabell Werth und Anne Beth folgten mit 72,94 Prozent auf Platz vier.

Bereits am Morgen hatte sich Schneider mit dem dreifachen Weltmeister Sezuan den Sieg im Prix St. Georges gesichert. "Sezuan ist einen schönen St. Georg gegangen, war gut konzentriert und ließ mich gut zum Reiten kommen – auch im Galopp und in den Serienwechsel. Einmal ist er mir kurz angezackelt im Schritt, aber insgesamt bin ich sehr happy!" Das Ergebnis für den imposanten achtjährigen Hengst des Gestüts Peterhof: 75,211 Prozent.

Es läuft bei Doro Schneider: Am vergangenen Wochenende war sie nur mit 0,2 Punkten an einer Medaille bei der WM der Fünfjährigen vorbeigerutscht und das, obwohl sich Schneider und die Oldenburger Stute Sisters Act OLD erst einige Wochen kennen. "Sissy ist ein tolles Finale gegangen", lobt Schneider ihre neue Partnerin. Ich musste im Finale in meiner Gruppe leider ganz nach vorne, das hat es noch etwas schwerer gemacht, aber sie war super in der Anlehnung und im Reitgefühl und hat eine fehlerfreie Runde gezeigt. Das hat wirklich Spaß gemacht."

Nach ihren beiden Siegen in Münster in Schneider schnurstracks nach Hause zurückgeflogen. Dort wartet ihr EM-Pferd Sammy Davis jr. "Sammy geht's richtig gut und er ist gut drauf. Nach Balve und Aachen haben wir etwas ruhiger gemacht, aber jetzt ist er natürlich längst wieder voll im Training und er ist voll motiviert. Nächste Woche geht es ins Trainingslager und dann nach Göteborg." Showtime ist auch wieder gut im Training und möchte geritten werden. Ein Grund mehr, aus Münster nach Hause zu fliegen. Morgen, Freitag, fliegt Dorothee Schneider nach dem Reiten zu Hause wieder zu ihren Siegern von heute und am Sonntagmorgen geht sie mit Rosi in der Kür an den Start.

Viel Fliegerei, wenig Freizeit, oft Hektik. Wird ihr das manchmal nicht alles etwas zu viel. "Überhaupt nicht. Die Reiterei macht einfach so viel Spaß und wenn es dann noch so läuft wie im Moment…", erklärt sie und strahlt!