Get Adobe Flash player

DOKR-Trainerakademie: Toptrainer diskutieren mit Expertin Nicole Pendzich über Kür-Gestaltung
Die Kür ist aus dem Dressursport nicht mehr wegzudenken. Vor rund 25 Jahren eingeführt, ist sie mittlerweile auch im Nachwuchssport fest etabliert. Was eine gute Kür ausmacht, darüber tauschten sich Bundes- und Heimtrainer in einem Workshop der DOKR-Trainerakademie mit Kür-Expertin Nicole Pendzich und Toningenieur Norman Jonas in Warendorf aus.
„Mit einer Kür ist es wie mit guter Kleidung – sie muss zu Figur und Typ passen “, erklärt Nicole Pendzich. „Schöne Menschen können alles tragen, auch den sprichwörtlichen Kartoffelsack. Allen anderen hilft die richtige Kleidung, ihre Stärken zu betonen und kleine Schwächen zu kaschieren“. Je nach Pferdetyp empfehlen sich bestimmte musikalische Inhalte.
Bei der Musikauswahl rät die Expertin von zu viel Individualismus ab, aber auch von grellen Tönen und viel Gedröhne im Hintergrund. „Am besten kommt etwas Bekanntes an“, sagt sie und empfiehlt schöne klare Harmonien, die emotional berühren und die Zuschauer ergreifen. Pendzich hat eine einfache Formel: „Zum Trab passt alles mit einem klaren Zweitakt, also bum-bum bum-bum, zum Dreitakt des Galopps die typische ‚Bonanza‘- oder ‚Hinternwackel-Musik‘: tatam tatam tatam“.
Die Traversalen leben von „fließender“ Musik, in den Verstärkungen darf die Musik auch mal „Gas geben“, allerdings nicht schneller werden. „Wenn man nur die Musik hört, sollte man vor seinem geistigen Auge die einzelnen Lektionen genau vor sich sehen können“, fasst Pendzich zusammen.
Während sich Nicole Pendzich manchmal etwas mehr Kreativität bei der Linienführung wünschte, weist Bundestrainerin Monica Theodorescu darauf hin, dass bestimmte Lektionsfolgen nun einmal der Ausbildung des Pferdes am besten entgegenkommen, wie beispielsweise das Entwickeln von Verstärkungen aus einer vorausgegangenen Versammlung.
Der Kür-Workshop – ein Angebot der DOKR-Trainerakademie
Der Kür-Workshop gehörte zu den ersten Seminaren der vom Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) neu gegründeten DOKR-Trainerakademie und war dank der Unterstützung durch die Liselott und Klaus-Rheinberger-Stiftung zur Förderung des Dressursports für die Teilnehmer kostenlos.

Weitere Infos zur DOKR-Trainerakademie unter www.pferd-aktuell.de/trainerakademie

Quelle: fn-press