Duke of Britain und Lukas dominieren den Special, Toscana unter Schmidt ins Burg-Pokal-Finale

 

Der zehnjährige Dimaggio-Sohn Duke of Britain hatte in Hagen Ende April sein Ticket für das Louisdor-Finale in Frankfurt gesichert. Jetzt hat er in Nürnberg eindrucksvoll bewiesen, dass er in Topform ist für das Finale. Mit seinem Reiter Frederic Wandres siegte der Hannoveraner im Grand Prix Special mit 71,725 Prozent. Ein Kaderpaar folgte auf Platz zwei: Franziska Stieglmaier und ihr selbst ausgebildeter Lukas mit 69,647 Prozent. Diese beiden hatten im vergangenen Jahr das Finale des Piaff-Förderpreises in Stuttgart gewonnen.

Das letzte Ticket für das Finale des Nürnberger Burg-Pokals hat sich Reitmeister Hubertus Schmidt mit der erst siebenjährigen OldenburgerinToscana v. Bentley gesichert. Er gewann die Prüfung mit 73,415 Prozent vor Desario unter Oliver Oelrich mit 71,463 Prozent. Das ist das zweite Finalticket in diesem Jahr für Hubertus Schmidt. In Bettenrode hatte er sich bereits mit dem Sieg auf Escolar qualifiziert (80,415 %).