Get Adobe Flash player

Ingrid Klimke und Franziskus dominierten den Vier-Sterne-Grand Prix der Kür-Tour bei den Munich Indoors.

 

Mit 71,620 Prozent setzte sich Reitermeisterin Ingrid Klimke an die Spitze des neunköpfigen Starterfeldes in der Münchner Olympiahalle. Es war der erste internationale Grand Prix-Start für den gekörten Fidertanz-Sohn der Hengststation Holkenbrink. Klimke und Franziskus haben sich in diesem Jahr bereits ein Finalticket für den Louisdor-Preis gesichert. Durch den Sieg der Louisdor-Etappe in Wiesbaden mit fast 75 Prozent! "Franziskus war unheimlich konzentriert und hat hier eine gute Prüfung gezeigt, vor allen Dingen die Galopptour war richtig gut. Es war für ihn der erste Grand Prix international, also ohne Gerte, das ist dann doch noch mal schwerer", erklärt Klimke nach ihrem Sieg in München. "Die Passage darf noch etwas selbstverständlicher werden, aber insgesamt bin ich super zufrieden mit ihm." Für seinen ersten Kür-Auftritt hat sich 'Franz' die ehemalige Kür von Dresden Mann geliehen – zu Musik von Adele."Ich freue mich sehr auf die Kür!"

Der zweite Platz ging an die Kaderreiterin Franziska Stieglmaier auf ihrem Lagiator-Sohn Lukas mit 70,34 Prozent. Die beiden hatten im vergangenen Jahr das Finale des Piaff-Förderpreises in Stuttgart gewonnen.

Franziskus hat schon ein paar Mal für Furore gesorgt – etwa als Bundeschampion der vierjährigen Hengste (damals noch unter Johanna Klippert), als WM-Finalist bei den sechsjährigen Dressurpferden (da schon unter dem Sattel von Ingrid Klimke) oder als Vize-Champion im Finale des Nürnberger Burg-Pokals 2016.

Die Kür steht in München am Samstagabend ab 20.00 Uhr auf dem Programm.