Get Adobe Flash player

Showtime siegt in Münchens Grand Prix, Geraldine Zweite

Mit Spannung erwartet: das große Comeback von Olympiasieger Showtime. Es ist elf Monate her, dass man den imposanten Sandro Hit-Sohn im Viereck gesehen hat. Damals hat Showtime in Salzburg mit 80,56 Prozent den Grand Prix gewonnen. Bei seiner Rückkehr nach der langen Verletzungspause knüpft der Mannschafts-Olympiasieger nun nahezu direkt wieder an seine Form an. Sieg in Münchens Grand Prix der Special-Tour mit 79,280 Prozent! Comeback mit Knalleffekt!
Dorothee Schneider präsentierte den Elfjährigen mit viel Energie nach vorne, mit äußerst ausdrucksvoller Passage, Piaffen am Platz und aktiven Pirouetten. Lediglich in den Einerwechseln unterlief dem Paar ein Fehler. In der Anlehnung machte sich womöglich die fehlende Routine etwas bemerkbar. Da könnte er sich noch etwas konstanter präsentieren.
München-Schneider-Showtime – das ist eine besondere Kombination. 2015 gewann das Paar in der Olympiahalle den Grand Prix Special mit 80,294 Prozent. Es war das erste Mal, dass Schneider die 80-Prozent-Marke in einer klassischen Prüfung, also Küren ausgenommen, knackte!

Ihre Vorstellung war geprägt von Harmony und Leichtigkeit: Ingrid Klimke und Geraldine. Wie für ihren gestrigen Sieger Franziskus war auch für Geraldine dieser Grand Prix der erste internationale. 72,520 Prozent und Platz zwei – klasse! Ja, die elegante Fuchsstute ist noch ein junges Pferd, sie hat noch nicht ganz beständig mit voller Kraft durch die gesamte Prüfung getragen, wurde in den Piaffen manchmal noch etwas übereifrig und kann die Serienwechsel mit mehr Routine sicher noch ausdrucksvoller nach vorne anlegen, aber die Einstellung dieses Pferdes ist klasse. Auf unsichtbare Hilfen, voll konzentriert und ohne technisches Problem legte sie einen flüssigen Grand Prix aufs Parkett. Ein Genuss waren die zufriedene Anlehnung und der Moment nach dem Schlussgruß: Ingrid Klimke ließ die Stute in absoluter Ruhe nach dem Gruß stehen, lobte sie und ließ sie dann mit positivem entspanntem Gefühl aus der Halle schreiten.