In Stichworten: Sezuan, Imperium, frische dynamische Sportler, Löwe und Regenwald…

 

Eine Info flattert nach der anderen in die Redaktion: Sezuan, der dreifache Weltmeister, der zunächst unter Patrik Kittel nur bei Hengstvorstellungen, aber nicht im Sport zu sehen sein wird. Suppenkasper und Steffen Peters, die ihren ersten gemeinsamen internationalen Grand Prix gewannen. Andreas Helgstrand, der sein Dressurpferde-Imperium – so kann man es wohl schon nennen – nach Deutschland, genauer nach Hagen a.T.W., ausweitet. Und dann kommt heute noch diese Pressemitteilung (in Auszügen) an:

Neuer Partner im Reitsport
• Reitsport erstmals im webbasierten TV-Angebot
• Neues Format in der Sendungsgestaltung
Telekom weitet das Sportangebot aus und vervollständigt das Übertragungsangebot. Was in 2014 mit der Übertragung der Deutschen Basketball-Bundesliga begann, ist innerhalb von drei Jahren zu einem vollumfassenden Kanal herangewachsen, welches via Handy, Tablet und TV empfangen werden kann.
Telekom versteht sich als ganzheitlicher Partner der Sports, der die exklusiven Rechte an allen Übertragungen der 1. Basketball Bundesliga, der 3. Fußball Bundesliga und sowie der Deutschen Eishockey Bundesliga innehat. Erstmalig wird in 2018 auch Reitsport von diversen Events im In- und Ausland übertragen. Begleitet wird das Projekt durch ClipMyHorse.TV. Nicht nur ein Bildsignal in HD-Qualität, sondern auch ein neues Konzept in der Ausgestaltung der Sendung nach dem Vorbild von Fußballübertragungen sollen einen Mehrwert für den jungen Seher bieten, der sich auf Übertragungen von über zwanzig Reitsportveranstaltungen im Premierenjahr freuen darf. Junge Moderatoren sorgen im Dialog für Vielfalt in den Sendungen und bieten auch dem Nichtreiter Hintergrundinformationen zum Sport und Neues aus der Mode- und Lifestylewelt. Kerninhalt ist jedoch die Übertragung des sportlichen Geschehens mit frischen, dynamischen Sportlern.
Joachim Kettner, Mitglied des Vorstands des Wiesbadener Reit- und FahrClub e.V., begrüßt die neue Medienpartnerschaft: „Wir gehen neue Wege, sprechen andere Menschen an, die sich für Sport interessieren. Die Vorteile im Marketing sind für uns grandios. Das ist das Fernsehen der Zukunft.“

Bleibt für alle Dressursport-Fans das große Fragezeichen: Werden auch ein paar Minuten Dressur im Telekom-Programm auftauchen oder wird die Aufmerksamkeit eher doch wieder nur dem Springsport gewidmet? Obwohl auf der Weltrangliste der Springreiter der beste Deutsche erst auf Platz 17 auftaucht. Bei den Dressurreitern ist die internationale Dominanz der Deutschen selten so augenscheinlich gewesen: Sechs Plätze der Top Ten sind an Reiter aus Deutschland vergeben, allein dreimal taucht unter den Top Ten der Name Isabell Werth auf.

Wieso wird eine der erfolgreichsten Sportarten Deutschlands häufig so komplett ignoriert. Natürlich, der Dressursport wird nie ein 'Massensport', das ist klar. Aber man könnte doch in den 'öffentlichen Medien' wenigstens mal so ab und zu einen kurzen Blick darauf werfen. Spannende 'Typen' oder wie es in obiger PM heißt: frische, dynamische Sportler (Die Formulierung ist gewagt. Soll sie sugerieren, dass wir es im Pferdesport eher mit ausgelaugten und unbeweglichen Sportlern zu tun haben??? Na gut, kommt auf die Vergleichssportart an...) stecken im Dressursport mindestens genauso wie im Springsport: Isabell Werth mit eigener IW-Kollektion. Fabienne Lütkemeier, die Silvester Auge in Auge mit Löwe und Co bei einer Pferdesafari verbracht hat. Helen Langehanenberg, die uns bei dressursport-deutschland.de von ihrem Traum erzählte, dass sie gerne mal eine Wanderung durch den Regenwald machen würde. Oder Hubertus Schmidt, der mit seinem Imperio häufiger eine Radtour unternimmt.

Wir bei dressursport-deutschland.de werden diese 'Typen' auf jeden Fall weiterhin mit großer Freude im Auge behalten :-)