Get Adobe Flash player

Die deutschen Finaldamen waren spitze in Paris!

Ihr 21. Weltcup-Finale, ihr vierter Sieg, der zweite mit Weihegold und wieder über 90 Prozent! Mit einem dicken glücklichen Grinsen im Gesicht genoss Isabell Werth die letzten Momente ihrer Weltcup-Kür in Paris. Sie wusste, sie hat es gewuppt und sie waren beide klasse: Reiterin und Pferd. Die Galopp-Tour gestern mit einigen Fehlern, heute genial. Die Einerwechsel frech nach vorne geritten ohne jede Unsicherheit. Typisch Isabell Werth!
Vor einem Jahr in Omaha sicherte sie sich den Titel mit 90,704 Prozent, heute wiederholte sie ihren Erfolg mit 90,657 Prozent.
Mit einem schmunzelnden 'C'est la vie' hatte sie gestern noch ihren zweiten Platz kommentiert. Innerlich hatte sie sich wahrscheinlich schon einen 'Plan' für heute zurecht gelegt und auf den Punkt eine supergeniale Kür präsentiert. Isabell Werth beweist es immer wieder: je höher der Druck, je besser wird sie! Und Weihe scheint vom gleichen Kampfgeist erfüllt.
Es war eng, aber sie hat es geschafft: Jessica von Bredow-Werndl war zum vierten Mal mit Unée bei einem Weltcup-Finale am Start, zum dritten Mal ist sie aufs Treppchen geritten. Mit 83,725 Prozent wurde es der Bronzeplatz. Es war das letzte Weltcup-Finale für den 17-Jährigen – eine tolle Leistung!
Sammy Davis jr. – der Final-Neuling. Hat sich sehr gut geschlagen und wurde mit 81,843 Prozent Fünfter.
Was für ein geniales Gesamtergebnis!