Get Adobe Flash player

Hubertus Schmidt dominiert mit dem Jüngsten im Starterfeld, tolle Nachwuchspferde am Start

 

"Ich bin sehr sehr zufrieden mit Escorial heute", strahlt Schmidt. Der achtjährige Estobar-Sohn hat eine nahezu fehlerfreie Runde im Balver Kurz-Grand Prix, dem Richard Wätjen-Gedächtnispreis, hingelegt und mit 71,256 Prozent gewonnen. "Escorial hat wirklich drei tolle Grundgangarten, Piaffe und Passage liegen ihm sehr und er hat ein tolles Hinterbein. Ich glaube, das wird ein richtig gutes Grand Prix-Pferd." Er habe auch einen fantastischen Schritt, könne das im Viereck aber noch nicht in letzter Konsequenz zeigen. Schmidt hatte auch schon Vater Estobar unter dem Sattel, außerdem Vollbruder Escolar und von dem schon wieder einige Nachkommen. "Was alle gemeinsam haben: Sie ruhen in sich. Wenn andere schon mal Theater damit haben, dass die Pferde gucken oder wegspringen, das kenne ich mit diesen Pferden gar nicht." Und trotzdem seien sie selbstbewusst und 'an' genug für den großen Sport – eine perfekte Mischung!

Der Sieger von gestern in der Inter II, Santiano R, wurde heute mit 70,628 Prozent Zweiter. Der zehnjährige groß gewachsene Sohn v. San Amour steht seit Beginn 2017 im Stall von Sönke Rothenberger, Balve war der erste gemeinsame Turnierstart von den beiden. Da gab es noch die ein oder andere Feinabstimmung, an der gefeilt werden muss, aber perspektivisch ein Paar mit allen Möglichkeiten für den großen Grand Prix-Sport – tolle Piaffen und Passage mit sehr aktivem Abfußen! Und auch der heute Drittplatzierte, DSP Dante (70,512%) macht Lust auf die Zukunft. Erst seit fünf Wochen sitzt Ingrid Klimke im Sattel des zehnjährigen Sohns v. Welfenadel. Ein Pferd, das sehr kompakt gebaut ist, sehr viel Talent für Pi-Pa mitbringt und die Wechsel schon jetzt wunderbar ins Bergauf springt. Auch hier gab es noch Abstimmungsprobleme – was in der Kürze der Zeit völlig klar ist – und auch hier ist die Perspektive für den großen Grand Prix-Sport sehr gut! Dante ist in russischem Besitz, ebenso wie Bluetooth, den Ingrid Klimke erstmals beim Wiesbadener Pfingstturnier ritt.