Drei Reiter weniger im Special heute

 

Die Dressur-DM scheint unter einem dunklen Stern zu stehen in diesem Jahr. 14 Starter waren schon recht wenig gestern im Grand Prix, drei Kaderpferde (Showtime, Emilio, Desperados) hatten innerhalb von 48 Stunden vor der DM absagen müssen. Jetzt sind es noch drei Pferde weniger: Lord Lichtenstein von Alexandra Stadelmayer und die beiden Kaderpferde Imperio und Fabregaz. "Imperio hat ein leicht angelaufenes Bein", erklärt Hubertus Schmidt. "Es ist nichts Schlimmes, wir haben es schon untersuchen lassen. Es ist nichts an der Sehne, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. So wollte ich ihn nicht reiten." Auch Fabregaz von Fabienne Müller-Lütkemeier wird im Special nicht mehr dabei sein. "Fabienne hatte kein gutes Gefühl auf ihm gestern, als ob er sich nicht ganz wohlfühlt", erklärt der Dressurausschuss-Vorsitzende Klaus Roeser. "Er habe sich ganz anders angefühlt als beispielsweise in Wiesbaden." Team-Veterinär Dr. Marc Koehne sah sich den Elfjährigen an und riet vom Weiterreiten in Balve ab. "Die Gesundheit von Fabregaz geht auf jeden Fall vor", erklärte Müller-Lütkemeier. "Also bin ich mit ihm nach Hause gefahren, obwohl ich natürlich gerne bei der DM dabei gewesen wäre."