Get Adobe Flash player

„Ich glaube, Bella Rose ist genauso glücklich wie ich, dass sie wieder zurück im Viereck ist.“

Bella Rose siegt mit 80,170 Prozent im Special auf dem Schindlhof. „Ich glaube, Bella Rose ist genauso glücklich wie ich, dass sie wieder zurück im Viereck ist.“ Isabell Werth schluckt die Tränen herunter, ihre Stimme zittert. „Ich hätte schon während der Prüfung vor Freude heulen können“, gesteht sie. Das konnte man sehen :-) Das Gefühl ins Viereck zu reiten und zu spüren, die Stute wolle absolut nichts falsch machen, es sei einfach zu schön gewesen. Und dann bedankte sich Isabell Werth, bei all den Menschen, die die ganze Zeit hinter ihr gestanden haben und die vielen positiven und herzlichen Rückmeldungen zu Bella Rose' Comeback. "Dass so viele hinter uns stehen und mit uns fiebern, das freut mich besonders." Madeleine Winter-Schulze, Bella Rose-Besitzerin und Isabells Freundin, strahlte ebenso: „War das nicht wunderbar!“

Keine Frage: Bella Rose war hochmotiviert. In einigen Momenten des Specials noch etwas übereifrig, wie beispielsweise im starken Trab oder den Einerwechseln. Aber insgesamt „war sie heute schon viel stabiler. Ich bin einfach nur glücklich", betonte Werth. Wie es jetzt weiter geht? „Innerlich habe ich schon einen Plan“, erklärt sie, „aber ich werde jetzt erst mal alles sacken lassen. Bella wird bestimmt, wie jeder Sportler, die nächsten Tage etwas Muskelkater haben. Sie soll sich in Ruhe regenerieren und dann sehen wir weiter.“

Dorothee Schneider und Faustus landeten heute auf Platz drei im Special (71,851 %). Bei den Einerwechseln war der Wurm drin. Auf der Diagonalen löste Faustus erst nicht aus, dann konnte er den Rhythmus nicht finden, bei den Einern zwischen den Pirouetten baute er am Ende einen Fehler ein. Insgesamt war der Zehnjährige heute vielleicht nicht ganz so bei der Sache, hatte trotzdem seine Highlights in der Prüfung und die Qualität dieses Pferdes ist und bleibt sowieso unangezweifelt.