Ein Sieg, ein zweiter Platz und eine doppelte Auszeichnung für feines Reiten! Ihre Flyinge-Geschichte in Text und Bild :-)

Die 24-jährige Ninja Rathjens aus Barmstedt, Mitglied im U25-Kader, und ihr elfjähriger Emilio haben die deutschen Dressurreiter im schwedischen Flyinge vertreten – und wie!

Sieg Emilio


Das Paar gewann den Grand Prix der U25-Tour mit 71,128 Prozent, in der Kür belegten sie Platz zwei mit 72,550 Prozent.
„Mit dem Grand Prix war ich mega zufrieden“, strahlt Ninja. „In der Kür musste er leider in der Pirouette äppeln und ist dabei stehen geblieben“, gestand sie und schmunzelte. „Aber das nehme ich ihm nicht übel.“ Emilio, mit dem Ninja schon Mannschafts-Europameisterin der U25-Reiter geworden ist, hatte eine lange Turnierpause – seit Mai 2017. Vor Flyinge sind Ninja und ihr Schimmel in Bad Segeberg wieder in den Turniersport eingestiegen und haben drei Prüfungen gewonnen. „Ich bin super zufrieden, seine Verfassung ist schon wieder sehr gut“, schwärmt sie. „Jetzt bekommt er erst mal wieder eine Pause und dann werden wir sicher noch mal bei einem Hallenturnier antreten.“

Erfolgsteam in Schweden

Erfolgsteam in Schweden: Ninja, Emilio und Vater Hans-Werner Rathjens

Emilio chill box

Emilio vergnügt in seiner Turnierbox in Flyinge


Ninja und Emilio waren das erste Mal in Flyinge und das ziemlich spontan. Das DOKR hatte kurzfristig bei ihr angerufen und gefragt, ob sie Lust hätte in Schweden an den Start zu gehen. Eine kurze Lagebesprechung mit Disziplintrainer Sebastian Heinze, grünes Licht von ihm und los ging's. „Dann musste ich mich nur noch um die Bescheinigung vom Amtstierarzt kümmern, wir haben Emilio aufgeladen und sind nach Flyinge gefahren.“ 'Wir' sind in diesem Fall Ninja und ihr Vater Hans-Werner Rathjens, der zwar selbst kein Reiter ist, aber voll hinter dem Sport seiner Tochter steht. Oft fährt noch Ninjas Freund mit auf die Turniere, aber der konnte dieses Mal nicht. So war ihr Vater Pfleger und Fahrer in einem, abwechselnd mit Ninja, die auch den Lkw-Führerschein hat. „Auf der Autobahn gucken die Lkw-Fahrer schon manchmal irritiert, wenn sie mich am Steuer sehen“, erzählt sie und grinst. „Ich fahre gerne Lkw, ich finde das viel entspannter als Auto fahren.“

Fahrt

Entspannt in seinem Lkw - Emilio


Ninja hat die Tage in Schweden rundum genossen. Das Turnier war klasse organisiert, die Bedingungen prima und die Stimmung klasse! „Die feiern die Sieger in Schweden noch viel mehr als hier in Deutschland. Das war wirklich toll. Und wir haben riesengroße schöne Schleifen und Schärpen bekommen.“ Vor Ort in Flyinge hatte Jonny Hilberath ihr bei der Vorbereitung auf die Prüfungen geholfen. Auch das hat prima geklappt. Und der i-Punkt war dann noch, dass Ninja in beiden Prüfungen den ‚Preis für feines Reiten‘ gewonnen hat. „Dieser Preis wurde auf dem Turnier in jeder Prüfung vergeben. Ich habe mich schon richtig gefreut, den zweimal zu gewinnen – und auch über die tollen Kissen, die es als Preis gab.“

Kissen Schleife

Ninjas Erinnerungen a la Flyinge: Emilios Riesenschleifen und die Kissen für 'Feines Reiten'