Get Adobe Flash player
„Ich verlasse den Tannenhof mit einem lachenden und einem weinenden Auge!“ Vier Jahre hat Anja Plönzke mit ihrem Mann Roland Bauer das Gestüt Tannenhof im hessischen Heidenrod geleitet, ab 1. Oktober zieht es die 43-Jährige nach München.
„Ich freue mich auf München. Für meine Entscheidung gibt es eigentlich drei Gründe“, erklärt sie. Zum einen sei da ihre Zusammenarbeit mit der Pferdeszene in Amerika, genauer in Wellington, Florida. „Ich fahre seit vier Jahren jedes Jahr rüber, erst waren es zehn Tage, dann fünf oder sechs Wochen. Ich gebe dort Unterricht, reite Turniere und habe auch schon hier und da ein Pferd dorthin verkauft. Die Zusammenarbeit mit den Amerikanern macht unheimlich viel Spaß und ich würde das gerne weiter ausbauen, aber wenn man für ein so großes Gestüt wie den Tannenhof die Verantwortung trägt, ist das nicht möglich.“ Zudem wolle sie gerne junge Reiter ausbilden und fördern, auch das ist als Gestütsleiterin kaum möglich. „In München habe ich jetzt schon, obwohl ich noch nicht mal da bin, einige Anfragen. Ich bin sicher, das mir das totalen Spaß macht.“ Und der dritte Grund liegt darin, dass sowohl ihr Mann, gebürtiger Bayer, als auch sie selbst unheimlich gerne in München leben würden.
Mit dem Maxhof in Baldham, am östlichen Rand von München gelegen, hat Anja Plönzke eine neue Bleibe für ihre Pferde gefunden. Zunächst will sie nur zwei Pferde mitnehmen, Erfolgspferd Le Mont d’Or und die siebenjährige La Rouge, und dann sehen, wie sich alles weitere entwickelt. Geplant ist, dass sie einen halbe Tag reitet und die andere Hälfte Unterricht gibt. Ihr Mann Roland Bauer wird in München sein bisheriges Geschäft rund um den Bau und Verkauf von Pferdetransportern ausweiten.
Die Leitung des Tannenhofs wird künftig der 33-jährige Pferdewirt Leif Hamberger übernehmen. Er ist bereits im Grand Prix-Sport erfolgreich und war bisher im baden-württembergischen Sinsheim tätig. „Ich werde natürlich trotzdem regelmäßig nach Hause auf den Tannenhof fahren und voll in die Abläufe involviert bleiben“, betont Anja Plönzke.