Helen Langehanenberg genießt: "Ich glaube, in einer solchen Pferde-Situation war ich noch nie!"

 

Die vergangenen Tage in Ankum waren für Helen Langehanenberg ein Genusserlebnis: Sieg und Platz zwei in der Jungpferde-S, Sieg und Platz zwei in der Inter II, jeweils Premieren. Ein Wochenende zuvor war sie in Amsterdams Weltcup-Kür Dritte und vor Amsterdam hatte sie in Münsters Grand Prix und Spezial Platz vier und drei belegt. Es läuft bei Helen Langehanenberg – Tendenz weiter steigend!
Die Saison 2019 kann kommen für die Team-Welt- und Europameisterin und zweifache Mutter. Sie hat zwei Grand Prix-fertige Pferde im Stall, sie hat zwei Pferde auf dem Sprung in den Grand Prix, mit einem Pferd peilt sie den Louisdor-Preis an und mit zwei weiteren den Nürnberger Burg-Pokal. Und auch bei den Youngstern freut sie sich auf über vielversprechende Talente. "Ich habe wirklich tolle Pferde und ein tolles Team: mit Christian Wendel, der mir im regelmäßig im Training hilft. Mit Monica Theodorescu, die mich auch auf Turnieren unterstützt. Und natürlich mit meiner Pflegerin Ann-Christin."

Ein Überblick a la Langehanenberg:

Vayron, ein achtjähriger Westfale v. Vitalis x Gloster, gezogen von Heinrich Sterthoff und im Besitz von Rudolf Spiekermann
Sieg in Ankums Jungpferde-S mit 73,214 %
"Vayron ist tatsächlich noch größer als Suppenkasper. Ich glaube, er hat etwa 1,85-Meter Stockmaß! Riesig, aber ein außergewöhnlich talentiertes Pferd mit außergewöhnlichen Grundgangarten. Er ist seit einem halben Jahr bei mir und unser Ziel für die kommende Saison ist der Burg-Pokal."

• Frank Sinatra, ein achtjähriger Westfale v. Fidertanz x Louis le Bon, gezogen und im Besitz von Margit Eisner
Platz zwei in Ankums Jungpferde-S mit 70,159 %
"Frank Sinatra ist mein zweiter Burg-Pokal-Kandidat. Er kann alle Lektionen, macht auch schon sehr gut die Passage und die Einerwechsel und wächst gerade in die Piaffen hinein. Er ist schon etwas Besonderes für mich, weil er aus meiner Zuchtstute, Louisiana, stammt."

Brisbane, 10-jährige Hannoveraner Stute v. Belissimo x Fürst Heinrich, gezogen von Hannes Brüning, im Besitz von Carl Louis und Paul Ferry Ferdinand
"Mit Brisbane ist der erste Start in einer Inter II absehbar. Sie kann alle Lektionen, die wir jetzt nur noch zusammenfügen müssen. Wenn alles wie geplant läuft, würde ich mit ihr dieses Jahr gerne im Louisdor-Preis an den Start gehen. Seit rund zweieinhalb Jahren kenne ich Brisbane jetzt. Sie ist unheimlich nervenstark, aber trotzdem an und wach und fleißig – eine tolle Mischung."

• Bryan, 13-jähriger im Besitz von Aleksandr Lukianchuk
Sieg in seiner Inter II-Premiere mit 71,009 %
"Bryan ist seit knapp zwei Jahren bei mir im Stall. Eine Schülerin von mir, Elena Starr, reitet ihn. Bryan hat unheimlich viel gelernt, aber auf den Turnieren ist er häufig noch etwas aufgeregt und abgelenkt. Ich möchte ihm jetzt erst mal auf den Turnieren mehr Sicherheit und Routine geben. Er ist ein etwas ängstliches Pferd, das viel Vertrauen braucht. Aber ich glaube absolut an dieses Pferd. Er hat drei tolle Grundgangarten, die richtige Einstellung zum Sport und er will jede Prüfung bis zum Ende durchziehen. Er ist ein wirklich tolles Pferd. Mal sehen, wie weit wir zusammen mit ihm kommen."

• Hollywood, elfjähriger Hannoveraner v. Herzensdieb x Worldly, gezogen und im Besitz von Louise Leatherdale
Platz zwei in seiner Inter II-Premiere mit 70,570 %
"Seit gut eineinhalb Jahren ist Hollywood bei uns im Stall. Während meiner Schwangerschaft hatte ihn auch mein Bereiter Nico Kapche geritten. Ich glaube, das war für Hollywood genau richtig. Er war auf M-Niveau, war ein wenig schüchtern und hatte bis dato sehr wenig Turnier-Routine. Nico hat mit ihm einen super Job gemacht, hat ihm Turniersicherheit gegeben und ihm die Pirouetten beigebracht. Hollywood ist eine Piaffier-Maschine - er liebt die Piaffe, Passage ist auch schon sehr gut und Einer und Zweier springt er tip top. Jetzt müssen wir die einzelnen Grand Prix-Lektionen nur noch lässiger alle hintereinander bekommen."

• Annabelle, elfjährige Holsteiner Stute v. Conteur x Linaro, gezogen und im Besitz von Günther Fielmann
Münster – Platz vier im Grand Prix mit 72,00 %, Platz drei im Special mit 73,490 %
"Annabelle ist schon seit Ende fünfjährig bei mir, also gut fünf Jahre jetzt. Sie hat sehr schnell gelernt, obwohl die Zeit zweimal durch meine Schwangerschaften unterbrochen war. Ich habe das Gefühl, sie ist jetzt so richtig im Grand Prix-Sport angekommen. Die Lektionen waren schon länger kein Problem mehr, aber sie alle in Ruhe verknüpfen zu können – das fängt jetzt richtig an. Annabelle ist von Natur aus eher ein heißes Modell. Auf ihr hat man schon häufiger mal das Gefühl von dem berühmten Ritt auf der Rasierklinge, aber sie wird immer sicherer. Absolutes Highlight bei ihr ist die Pi-Pa-Tour – einfach klasse."

Damsey FRH – die bekannte Nummer eins im Stall!
EM-Partner von Göteborg 2017, Teamgold und
17-jähriger Hannoveraner v. Dressage Royal x Ritual, gezogen von der Hengsthaltung Kothe und im Besitz von Louise Leatherdale und Susanne Meyer
Platz drei in Amsterdams stark besetzter Weltcup-Kür mit 82,440 %

Neben diesen sieben außergewöhnlichen Sportlern, hat Helen Langehanenberg auch vielversprechenden Nachwuchs im Stall.
Fazit: Genießen und auf die Saison freuen!