Zaire-E vor Pathetique, Jessica von Bredow-Werndl vor Dorothee Schneider in Österreichs Grand Prix der Kür-Tour

 

Jessica von Bredow-Werndl setzte sich mit Zaire-E und 75,826 Prozent vor Dorothee Schneider. Die Team-Olympiasiegerin wurde mit Pathetique, einer 11-jährigen Stute im Besitz von Turnierveranstalterin Sissy Max-Theurer, von der Jury mit 74,13 Prozent bewertet.

"Zaire ist richtig gut gegangen", freute ich Jessica von Bredow-Werndl. "Die letzte Piaffe war richtig klasse, die anderen Piaffen waren phasenweise auch klasse. Da bin ich mnachmal noch nicht optimal rein oder raus gekommen. In den Einerwechseln ist Zaire einmal hinten gleichzeitig gesprungen. Es waren also kleine Ecken drin, da ist Luft nach oben. Aber insgesamt ist sie gut gegangen."

Benjamin Werndl, der Bruder der Siegerin, war auch schon erfolgreich unterwegs. Mit 86,4 Prozentpunkten hatte er Platz zwei in der internationalen Aufgabe der Sechsjährigen belegt. Dorothee Schneider hatte zuvor schon einen Sieg bei der Prüfung für die Siebenjährigen verbucht. Im Sattel von Sisters Act OLD vom Rosencarree gewann sie mit 83,7 Prozent.

Ein erfolgreicher Tag in Österreich aus deutscher Sicht. Morgen kann es gerne so weitergehen. Morgen blickt die Welt gespannt auf das Comeback von Dorothee Schneiders Showtime. Startzeit für die beiden ist 15.24 Uhr. Kurz danach kmmt ein Erfolsgpaar aus dem Louisdor-Finale 2018: Famoso unter Benjamin Werndl – ebenfalls sehr spannend. Startzeit Famoso ist um 16.00 Uhr. Lisa Müller und Franziska Stieglmaier runden das Starterfeld im morgigen Grand Prix der Special-Tour aus deutscher Sicht ab. Ab 19.00 Uhr folgt die Kür.

Tipp: ClipMyHorse.TV überträgt live!