Get Adobe Flash player

Bella Rose siegt auch im Special, eine handfeste Überraschung folgt auf Platz zwei…

Richtig spannend war's – der Grand Prix Special auf dem Schindlhof. Für Bella Rose spielte die Hitze offenbar keine Rolle: Sie war energiegeladen! „Aber sie ließ sich dabei toll reiten“, strahlte Isabell Werth. „Bei den Einern habe ich aufgehört zu reiten, so dass es am Ende nur 13 waren. Mein Fehler!“ Noch einen Fehler leistete sich das Paar am Ende der Einerwechsel zwischen den Pirouetten. „Da hat Bella einmal kurz abgeschnaubt und daraus resultierte der Fehler.“ In der Passage vor dem Angaloppieren kam etwas Spannung auf – Erinnerungen an Balve wurden wach – und der Rest: Klasse! Vielleicht war es die schönste Schlusslinie, die Bella je gezeigt hat. Die Piaffe in X nahm den Zuschauern den Atem, der Reiterin auch. „Das war schon ein Stück Himmel!“ 81,511 Prozent und der Sieg!
Für eine handfeste Überraschung sorgte Lisa Müller. Mit Stand by Me OLD haute sie eine Prüfung aufs Parkett mit unzähligen Höhepunkten, nicht nur, aber auch in der Piaff-Passage-Tour. 77,106 Prozent und wie schon im Grand Prix Platz zwei.
Eine kleine Störung in den Zweierwechseln und nur sieben statt neun Einerwechsel zwischen den Pirouetten – das waren die Knackpunkte, die heute für Dorothee Schneider und Pathetique eine höhere Wertung verhinderten. Absolute Highlights gab es natürlich auch wieder, definitiv dazu gehörten die herrlich fließenden und getragenen Trabtraversalen. 73,468 Prozent und Platz vier.
Franziskus fing unter Ingrid Klimke mit einer – wie von ihm gewohnten – energischen Trabtour im Vorwärts an. Nach der Passage bei C ein kurzes Angaloppieren, ebenso beim folgenden Übergang in den starken Trab – das kostete Punkte. Insgesamt heute nicht ganz so durchlässig, entspannt und geschlossen wie wir ihn sonst in letzter Zeit gesehen haben: Platz fünf mit 72,83 Prozent.


Fazit: Die Plätze ein, vier und fünf für die deutschen Kaderreiter und ein erstes Anklopfen auf Platz zwei.