Grand Prix und Burg-Pokal in Verden

 

Dorothee Schneider und Faustus sicherten sich Platz zwei in Verdens Grand Prix. Der Sieg ging an den neunjährigen Zinq Abegglen FH unter Marcus Hermes. Beide Pferde erzeugen „Gänsehaut” bei den Zuschauern – mit ihrer Ausstrahlung und Bewegungsqualität entfalten sie. Dorothee Schneiders Faustus von Falsterbo/Forrest xx feierte praktisch ein Wiedersehen mit Verden, denn hier wurde der Hannoveraner Wallach aus der Zucht von Heino Bruns 2013 auf der Verdener Auktion an Martin und Dirk Linden verkauft. Als Achtjähriger kam er zu Dorothee Schneider in den Stall, seit 2018 ist der jetzt elfjährige, schicke Braune aus dem Besitz des Gestüts Fohlenhof im Olympiakader.
In der Finalqualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal konnten sich die Sieger der Qualifikationsprüfung in Verden nochmals steigern: Denoix PCH und Hubertus Schmidt gewannen mit 76,95 Prozent. Damit haben sie das “Ticket” für das Serienfinale in der Frankfurter Festhalle vom 19. bis 22. Dezember gelöst. Der erst siebenjährige westfälische Hengst von Destano-Pik Noir ist ein echtes Talent in der Dressur.