Von Stuttgart über Hagen a.T.W. nach München – der fast direkt 'Anreiseweg' zum Sieg…

Kaderreiter Frederic Wandres und der 14-jährige Westminster haben bei den Munich Indoors den Grand Prix der Spezial-Tour gewonnen. Ihr Ergebnis: 73,022 Prozent. „Das war eine wirklich gute Runde. Westminster piaffiert immer besser, nur in der Zick-Zack-Traversale hat er mir einen Galoppsprung geklaut“, erzählt Wandres und schmunzelt. „Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden mit ihm – zudem wir ja eine wirklich kurze Vorbereitungszeit hatten.“ Am vergangenen Wochenende war Wandres noch mit Duke of Britain in der Schleyerhalle am Start, während dieser Tage hat Kasselmann-Bereiterin Heide Kabernagel, die schon seit mehr als 30 Jahren zum Team in Hagen a.T.W. gehört, Westminster geritten. „Das tut ihm immer sehr gut“, lobt Wandres seine Kollegin. „Wenn Heide Westminster ein paar Tage geritten hat, kann ich immer wunderbar daran anknüpfen.“
Wandres ist zum ersten Mal in München und ist überrascht: „Die Halle ist riesig und super geschmückt. Richtig schön ist das! Und ich habe das große Glück, dass meine beiden Pferde, Duke und Westminster, nicht guckig sind. Insofern war die Halle, obwohl sie sehr beeindruckend ist, für uns heute gar kein Problem.“


Am Sonntagvormittag steht in München der Spezial auf dem Programm.