Get Adobe Flash player

Den K+K Cup in Münster nutzen viele Reiter als Jahresstart, auch jede Menge Kaderreiter sind dabei. Besonders eine sammelt Siege in Münster – Reitmeisterin Dorothee Schneider…


Mit dem neunjährigen Fürstenball-Sohn Fürst Magic gewann sie die S* mit 73,571 Prozent und die Inter I mit 73,246 Prozent. Mit dem Quaterback-Hengst Mister C musste sie sich in der Inter II noch mit Platz sechs begnügen. Viele Punkte hatten die Fehler in den Einer- und Zweierwechseln gekostet. Im Kurz-Grand Prix ist der ausdrucksvolle Hengst besser in der Halle 'angekommen' und gewann mit 70,69 Prozent. Leider gelangen auch bei seinem zweiten Auftritt die Einerwechsel nicht optimal. Kurz vor Weihnachten ist Mister C noch in Frankfurt im Finale des Louisdor-Preises am Start gewesen, hatte sich dort aber von der Kulisse etwas aus der Fassung bringen lassen.
Mit der achtjährigen Sandro Hit-Tochter Sisters Act OLD vom Rosencarre verbuchte Schneider zweimal Platz zwei im St. Georg Special, einmal mit 73,98 Prozent, einmal mit 74,228 Prozent.
Heute Nachmittag stand dann der Grand Prix der Special-Tour auf dem Programm: Sieg für Schneider mit dem zwölfjährigen Faustus v. Falsterbo. Ihr Ergebnis: 76,520 Prozent. Auch Faustus ist über den Louisdor-Preis in den Grand Prix-Sport gewachsen und war 2017 Zweiter im Finale, 2019 wurde er in den Olympiakader berufen.
Vier Siege für Dorothee Schneider bisher in Münster! Heute Abend steht noch die Qualifikation für die Kür mit Fohlenhofs Rock'n Rose auf dem Programm und morgen am Finaltag folgen noch der Grand Prix Special und die Kür (wenn das heute Abend mit der Quali klappt). Dorothee Schneider startet in das Jahr 2020 wie sie 2019 aufgehört hat – unheimlich fleißig und sehr stark im Viereck mit verschiedensten Pferden!
Die Top-Plätze im Grand Prix der Special-Tour lagen übrigens fest in den Händen deutscher Kaderreiter. Platz zwei ging ebenfalls an eine Reitmeisterin und Olympiakader-Kollegin von Dorothee Schneider, an Ingrid Klimke. Der zwölfjährige Franziskus und Klimke erhielten 74,360 Prozent. Platz drei sicherte sich die 22-jährige Jil-Marielle Becks und der ebenfalls zwölfjährige Damon's Satelite NRW mit 72,90 Prozent. Mit Riesenschritten wächst diese junge Reiterin in den großen Grand Prix-Sport hinein.