Get Adobe Flash player

Steffi Wiegard, Pflegerin im Stall von Isabell Werth, über ihre Corona-Erfahrungen, was sie am meisten vermisst und wie sie sich mit dem Team-Werth 'über Wasser hält' :-)

„Ich hatte schon nach den ersten zehn Tagen einen Lagerkoller und war ziemlich schlecht gelaunt“, schmunzelt Steffi Wiegard, seit 2012 Pflegerin im Stall von Isabell Werth, und gesteht: „Ich glaube, Isabell hat zu Anfang einiges von meiner schlechten Laune abbekommen, aber jetzt habe ich mich etwas daran gewöhnt.“ Zu Beginn habe sie die Aussicht auf viele Wochen ohne Turnier einfach überfordert.

Steffi Wiegard ist pro Jahr auf gut 30 Turnieren unterwegs, jetzt muss sie schon neun Wochen ohne Turnier aushalten. „Für mich ist das kein Muss auf die Turniere zu fahren, für mich ist das tatsächlich eine Passion.“ Besonders traurig war sie über die Absage des Weltcup-Finales in Las Vegas. „Ich hatte eigentlich einen Plan für Las Vegas. Ich wollte in einem dieser Drive In-Schalter heiraten, irgendein Opfer hätte sich schon gefunden“, lacht Steffi. „Ich war 2015 schon mal mit 'Ernie' (alias El Santo, Anm. d. Red.) in Las Vegas, aber damals habe ich das echt verpasst. Jetzt hat es dieses Jahr wieder nicht geklappt. Irgendwie soll es nicht sein.“
Im Stall von Isabell Werth sei auch ohne Turniere kein Tag wie der andere, es sei nie langweilig, aber sie vermisst vor allem… „die anderen Pfleger, die man auf den Turnieren trifft. Gott sei Dank gibt es What's App, so können wir Kontakt halten, aber mal schön bei einem Turnier zusammensitzen und einen Kaffee trinken – das fehlt mir unheimlich.“
Damit die Corona-Zeit trotz aller Turnierabstinenz nicht ohne 'Würze' vergeht, hält sich das Team von Isabell Werth mit diversen Challenge-Aktionen 'über Wasser' – nicht selten mit Steffi in der Hauptrolle! Ein absoluter Tipp: Mal reingucken bei der Facebookseite von 'Schweini Schwein' :-)

Hier geht's zur 'Schweini Schwein'-FB-Seite


Steffi Wiegard ist ein Phänomen. Von montags bis mittwochs arbeitet sie ganztägig im Büro eines Baumarkts, Donnerstag bis Sonntag kümmert sie sich um die Pferde im Stall Werth oder ist mit ihnen auf Turnieren unterwegs. Richtig frei hat sie selten, aber sie klingt hoch zufrieden dabei. Den Lkw fährt sie meistens selbst zu den Turnieren und stutzt: „Jetzt bin ich schon so lange kein Lkw mehr gefahren, hoffentlich klappt das noch?“ Kurzes Schmunzeln: „Aber das wird schon wieder. Und außerdem ist 'Agathe' ja dabei, die möchte auch mal wieder los.“ Agathe ist das Navigerät in Werths Lkw – eine treue Begleiterin für Steffi auf den Turnierfahrten. „Ich besuche den Lkw auch im Moment regelmäßig“, erklärt Steffi fast ernsthaft. „Ich habe ihn auch schon mal ausgeräumt und wieder ordentlich eingeräumt. Wir wären also startklar.“

PHOTO 2020 05 16 15 09 09

Steffi Wiegard und Lkw-Navi 'Agathe' sind startklar für den nächsten Turniereinsatz :-)


Im Büro musste Steffi viele Wochen mit Mundschutz arbeiten. Dann habe sie sich noch mehr auf die Tage im Stall ohne Mundschutz gefreut. „Für mich ist das eine perfekte Kombination. Wenn ich im Büro bin, freue ich mich schon wieder auf den Stall und anders herum. Das ist ein schöner gegenseitiger Ausgleich.“
Ein bisschen besorgt guckt die Turnier-Passionierte in den künftigen Turnierzirkus. „Ich bin gespannt, wie das alles weitergeht. Ich sehe uns schon mit Mundschutz über die Turniere laufen.“ Aber ob mit oder ohne Mundschutz betont Steffi mit voller Überzeugung: „Ich zähle die Tage bis es wieder mit den Turnieren losgeht.“