Das Podium in Donaueschingen ebenso wie gestern: Dalera vor Famoso vor Duke of Britain

 

Die Kaderreiter in Donaueschingens Grand Prix Special haben sich erneut in sehr sehr guter Form präsentiert. Gestern im Grand Prix haben Benjamin Werndl und Famoso ihr persönliches Bestergebnis abgeliefert, heute waren es Jessica von Bredow-Werndl und TSF Dalera BB. Mit 81,809 Prozent gewann das Paar den Vier-Sterne-Special in Donaueschingens Dauerregen. Bei den beiden blieben sehr wenig Wünsche offen: präzise, harmonisch, sehr elastisch und ausdrucksvoll – es war wunderbar. Auch Bruder Benjamin legte wieder eine sehr schöne Runde ins Viereck – mit herrlichem Gleichmaß und in wunderbarem Seitenbild präsentierte sich der elfjährige Famoso. Die Geschwister in Hochform und bester Laune. Das andere Geschwisterpaar, die Schwestern Beatrice Bürchler-Keller und Flora Keller, waren ebenfalls vor Ort und genossen die Auftritte ihrer Pferde in vollen Zügen.
Platz drei ging erneut an den 13-jährigen Duke of Britain und Frederic Wandres. Gestern hatte der Kaderreiter noch ein dickes Lob von Bundestrainer Jonny Hilberath bekommen – mit dem kleinen Tipp, die Piaffen noch deutlicher auf die Stelle zu platzieren. Genau das hat er heute super umgesetzt und sehr gute Piaffen gezeigt. Schade, gestern ein Fehler in den Zweierwechseln, heute in den Einerwechseln, dazu ein kurzes Angaloppieren im starken Trab zu Beginn – das schmälerte natürlich das Endergebnis, das trotzdem bei sehr guten 74,638 Prozent lag. Ein Zeichen für die Qualität der Gesamtvorstellung.
Am Ende dieser Top-Prüfung wurde die Siegerehrung wegen der Witterung ins Zelt verlagert und Jessica von Bredow-Werndl griff zum Mikrofon, um ein dickes Dankeschön loszuwerden: „Es sind top Bedingungen hier! Die Ställe sind top, sehr schön hergerichtet, das ganze Team ist klasse, vielen Dank von uns Reitern an das ganze Veranstaltungsteam, das dieses Turnier in diesem besonderen Jahr so möglich gemacht hat.“

 Die genauen Ergebnisse finden Sie HIER