Get Adobe Flash player

Die Plätze 2, 3, 6 und 11 für deutsche Damen in Vilhelmsborg

 

Mit 93,440 Prozent in der B-Note (künstlerische Note) hatte Isabell Werth diesbezüglich die Nase vorn. Allein viermal die 10 bekam Werth in den Schlussnoten für die Musik (3x) und für die Choreographie (1x). Aber in der A-Note (technische Note) dominierte die 28-jährige Dänin Cathrine Dufour im Sattel von Bohemian. Dufour erhielt 92,60 Prozent für die künstlerische Seite ihrer Kür und 83,80 Prozent für die Technik, bei Werth waren es 82,250 Prozent in der A-Note. Die Endergebnisse betrugen so 88,20 Prozent für Dufour und 87,845 Prozent für Werth.
Emilio, der gestern im Grand Prix noch etwas durch Übereifer aufgefallen war, war heute bewusster und konzentrierter unterwegs und sammelte Spitzennoten in Piaffen, Passagen, den Übergängen und den Pirouetten.
Mit 85,335 Prozent landeten Jessica von Bredow-Werndl und Zaire-E auf Platz drei. 79,350 Prozent hatte das Paar in der A-, 91,320 Prozent in der B-Note. Eine sehr gelungene Kür ohne technische Fehler und das zweitbeste Ergebnis in Zaires Karriere.
Damsey, gestern im Grand Prix noch auf Rang elf, beendete die Kür mit Rang sechs und 82,105 Prozent. Wie Helen Langehanenberg ihren 'Chef im Ring' heute fand, lesen Sie HIER.
Und Jessica Süß, die in ihrer ersten Weltcup-Saison unterwegs ist, wurde mit Duisenberg und 76,09 Prozent Elfte. Süß war bereits bei den ungarischen Weltcup-Turnieren in Mariakalnok im Juni und Budapest im August am Start und hat dort erste Weltcup-Erfahrung mit Duisenberg gesammelt.
In Vilhelmsborg wurde die erste Station des Dressur-Weltcups 2020-2021 ausgetragen. Fünf Stationen wurden wegen der Corona-Pandemie bereits abgesagt, darunter auch Stuttgart. Die weiteren derzeit geplanten Stationen sind: Salzburg, Mechelen, Neumünster und 's-Hertogenbosch und das Finale Anfang April in Göteborg.