Am 7. bis 12. September ist die Dressur-EM im kommenden Jahr auf dem Hof Kasselmann geplant.

 

"Wir sind natürlich sehr froh, dass unser Antrag auf die Austragung einer EM im kommenden Jahr jetzt positiv aufgenommen wurde", bestätigt der Vorsitzende des Dressurausschusses Klaus Roeser. "Vor allen Dingen vor dem Hintergrund, dass die FEI erst gar nicht an das Thema Europameisterschaft 2021 heranwollte. Wir, das waren FN-Generalsekretär Sönke Lauterbach, Familie Kasselmann, die EEF (European Equestrian Federation) und ich, haben wirklich eindringlich dafür gekämpft, umso größer ist die Freude, dass es dann doch geklappt hat."

Bereits im Jahr 2005 war Familie Kasselmann mit der Austragung der Dressur-Europameisterschaft eingesprungen. Damals hatte Moskau kurzfristig abgesagt und das Team in Hagen hat innerhalb von knapp drei Wochen die EM auf die Beine gestellt. Dieses Mal ist die Vorbereitungszeit deutlich länger: vom 7.-12. September 2021 steht die Meisterschaft im Kalender und damit rund einen Monat nach Beendigung der Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August).