Mit eigenem ‚Baby‘ und top beritten startet Raphael Netz in das Jahr 2021...

 

„Das war der Oberknaller! Ich bin durch die Stallgasse gesprungen und gehüpft. Ich bin so stolz auf ‚mein Baby‘!“ Man hat Raphael Netz schon im Sommer 2020 vor Freude platzen sehen, das war nach seiner Einzelmedaille bei den U25-Europameisterschaften. Die Freude am vergangenen Wochenende war kaum kleiner, obwohl es ‚nur‘ um eine Jungpferde-S-Dressur ging. Mit dem achtjährigen Intuition hatte der 21-jährige Bereiter aus dem Stall der Werndls in Stadl Paura die S-Dressur gewonnen. Ein Sieg mit drei besonderen Ausrufezeichen: Er saß dabei im Sattel seines eigenen Pferdes Intuition. Er hat fast 80 Prozent bekommen. Und er hat seinen Chef Benjamin Werndl geschlagen.

Netz Intuition2

Raphael Netz und 'sein Baby': Intuition


Zweieinhalbjährig hat Raphael Netz, damals gerade mal 16 Jahre jung, den Braunen auf einer Koppel in England entdeckt. „Ich war damals oft in England, weil ich dort viele Freunde hatte, die ich über die Ponytour kennengelernt hatte. Eigentlich wollte ich mir ein anderes Pferd auf dem Hof ansehen, aber dann sah ich Intuition auf der Koppel. Er wurde mir kurz vorlongiert und ich habe ihn sofort per Handschlag gekauft. Ich habe keine Sekunde gezögert, das war reines Bauchgefühl.“ Damals sei der Niederländer v. UB 40 x Krack C noch ein halbes Hemd gewesen. „Ich habe ihn anreiten lassen und ihn dann noch mal bis Ende vierjährig auf die Koppel gestellt. Erst dann habe ich angefangen ihn auszubilden“, erzählt Raphael. Jedes Jahr ist er mit seinem ‚Baby‘, so auch der Stallname von Intuition, einmal an den Start gegangen: Fünfjährig in einer Dressurpferde-A, die er gewonnen hat. Sechsjährig in einer Dressurpferde-L, in der er Dritter wurde, weil er schon fliegende Wechsel zeigen wollte. Siebenjährig in einer Dressurpferde-M, die er wiederum gewonnen hat. Und jetzt achtjährig war er in Stadl Paura zum ersten Mal auf S-Niveau am Start, wurde Zweiter am ersten Tag und sicherte sich den Sieg mit 79,957 Prozent an Tag zwei. „Jetzt ist er so weit, dass wir in diesem Jahr einige Turniere in Angriff nehmen werden. Ich freue mich total darauf.“ Bei Intuition spüre er so viel Power unter dem Sattel, das sei unglaublich, schwärmt Raphael Netz. „Gleichzeitig ist er so fein und filigran zu reiten, fast nur mit Gedanken.“
So gut beritten wie in diesem Jahr ist Raphael Netz noch nie in einer Saison gestartet. Mit dem elfjährigen Exclusive BB, kurz ‚Eddi‘, strebt er die U25-Tour an. „Ich reite ihn seit etwa acht Monaten. Beatrice Bürchler-Keller stellt ihn mir längerfristig zur Verfügung, worüber ich mega happy und total dankbar bin.“ Eddi habe über den Winter das Grand Prix-Programm gelernt, in Stadl Paura waren die beiden zum ersten Mal auf Inter II-Niveau am Start.
Pferd Nummer zwei, mit dem Raphael in der U25-Tour mitmischen kann, ist Elastico. Mit Elastico hat er am vergangenen Wochenende sein bestes Ergebnis in einem ‚Senioren-Grand Prix‘ bisher erritten: 73,8 Prozent. Und dann ist da natürlich auch noch sein zweimaliger EM-Partner Lacoste. ‚Costi‘ wird in diesem Jahr sein erstes Turnier voraussichtlich Mitte März im italienischen Ornago bestreiten.
„Ich bin voll motiviert, voller Energie und auch ein bisschen stolz – so viele so gute Pferde und auch Nachwuchspferde hatte ich tatsächlich noch nie!“