…machen wir eben selbst welche.“ Die Philosophie der Werndl-Geschwister...

Mit dieser Philosophie hat sich das Team in Aubenhausen in Zeiten des strengen Lockdowns geholfen. „Wir haben drei Trainings-Turniere Ende vergangenen Jahres bei uns zu Hause durchgeführt. Nur mit den eigenen Reitern und Pferden vor Ort, aber wirklich wie ein richtiges Turnier: mit festen Startzeiten, eingeflochten, in Turnierklamotten und mit richtigem Turnierablauf, also Abreiten auf dem einen Platz, dann Gamaschen ab und runter auf den Prüfungsplatz etc.“ Das sei super gewesen, resümiert Jessica von Bredow-Werndl, nicht nur für die Reiter, aber auch für die Pfleger und das ganze Team, um wieder in den Ablauf zu kommen. „Solchen Turnierbedingungen verraten viel darüber, wie lange man welches Pferd abreitet, wie man es abreitet etc. Es gibt einem einen ehrlicheren Blick in den Spiegel, der sehr hilfreich sein kann.“ Sogar einen Richter hatte das Team zu den Trainingsturnieren eingeladen. „Tim Koch ist Grand Prix-Richteranwärter. Er hat es nicht so weit bis zu uns und hat das gerne gemacht. Auch das war für uns sehr hilf- und aufschlussreich.“
Eine Idee zum Nachmachen!

Übrigens: Heute, wird kein Trainingsturnier in Aubenhausen arrangiert, heute hat Chefin Jessica Geburtstag. Happy Birthday :-)