Get Adobe Flash player

Mit neuer Kraft im Weltcup-Finale

21.04.2012 Volles Risiko: Helen Langehanenberg hat heute in der Kür alles auf eine Karte gesetzt – mit vollem Erfolg. "In der ersten Passage-Traversale hat er kurz die Luft angehalten, aber danach war der Gang drin. Ich war im Rausch!" 85,214 Prozent – so viel Prozentpunkte hatte das Paar Langehanenberg/Damon Hill noch nie.

Weiterlesen: Mit neuer Kraft im Weltcup-Finale

Weltcup-Finale zwischen Trauer und Schock

20.04.2012

Vor der Siegerehrung des Grand Prix wurde beim Weltcup-Finale in `s-Hertogenbosch eine Schweigeminute für Holger Schmezer eingelegt. Alle Teilnehmer, Trainer, Richter und Offizielle waren in die Arena gekommen, hatten eine lange Reihe gebildet und einen Moment inne gehalten.

Weiterlesen: Weltcup-Finale zwischen Trauer und Schock

Holger Schmezer plötzlich verstorben

20.04.2012 Warendorf (fn-press). Holger Schmezer (Verden) lebt nicht mehr. Der Dressur-Bundestrainer verstarb plötzlich und völlig unerwartet im niederländischen s’Hertogenbosch, wo derzeit das Weltcup-Finale der Dressur- und Springreiter stattfindet.

Weiterlesen: Holger Schmezer plötzlich verstorben

Startfolge Grand Prix Weltcup-Finale

19.04.2012 Die Startfolge für den Grand Prix beim Weltcup-Finale in `s-Hertogenbosch wurde gelost.
Von den deutschen Reitern geht zuerst Isabell Werth mit El Santo an den Start: Startzeit 12.20 Uhr. Dann folgt Helen Langehanenberg mit Damon Hill um 12.50 Uhr und den Abschluss bilden Nadine Capellmann und Girasol um 14.35 Uhr.
Insgesamt gehen 18 Reiter an den Start.

Aus richterlicher Sicht wird Katrina Wüst Deutschland vertreten. Sie ist im Grand Prix morgen Richterin bei K. Chefrichter bei C ist morgen der Däne Leif Törnblad.


Vet-Check Weltcup-Finale

19.04.2012 Der Vet-Check für die Dressurpferde beim Weltcup-Finale in 's Hertogenbosch stand heute Morgen auf dem Programm. Der Ausschuss-Vorsitzende Klaus Roeser hat bestätigt: Alle deutschen Pferde haben den Check passiert.

Finale mit "reellen Chancen"

16.04.2012 Drei Paare starten für Deutschland in `s Hertogenbosch beim 27. Weltcup-Finale in der Geschichte des Dressursports: Isabell Werth mit David Bowie, Nadine Capellmann mit Udo Jürgens und Helen Langehanenberg mit einem musikalischen Film-Mix. So die Reiter-Musik-Kombinationen, beritten sind die drei Damen natürlich auch:

Weiterlesen: Finale mit "reellen Chancen"