Get Adobe Flash player

Geb.: 29.08.1996
Wohnort: Kempen
Beruf: Profireiterin und -ausbilderin, Bachelor International Business

Anna-Christina Abbelen:

„Alles, was man in Pferde hineinsteckt, bekommt man immer wieder zurück. Nie ist irgendetwas verschenkt.“
 
 
 

 

 

 

Foto: Chiara Schmidt

Jetzt wird es schwierig: Anna-Christina Abbelen zu beschreiben, passt nicht so einfach in ein kurzes Porträt. Sie sprüht vor Energie und Lebensfreude, sie hat immer irgendeine Idee, meistens eher zwei oder drei, und richtig abschalten, kann sie am besten bei ihren Pferden. Anna interessiert sich für Fitness – total: Laufen, Kraft- und Koordinationstraining, Blackroll… Anna interessiert sich für gute Ernährung, weshalb es auf ihrer Website und in ihren social media Kanälen auch immer wieder um 'Food' geht. Und eigentlich wollte Anna schon immer Schauspielerin werden, aber auf den Rat ihrer Mutter Silke hat sie zunächst etwas 'Richtiges' gemacht: von 2014 bis 2017 hat sie International Business in Köln studiert und ihren Bachelor gemacht. Im Oktober 2018 geht es mit Public Relation und Kommunikationsmanagement weiter. Aber die Schauspielerei hat sie nie ganz aus ihrem Kopf gestrichen und nimmt seit April 2018 Schauspielunterricht. „Das ist immer noch ein kleiner Traum, auch mal als Schauspielerin durchzustarten und Bestätigung zu bekommen. Der Unterricht macht mir mega Spaß und ist wahnsinnig spannend. Man lernt sich noch einmal von einer ganz neuen Seite kennen.“ Von vielen Seiten lernt man Anna auf Instagram kennen. „Ich nehme Instagram wirklich ernst und für mich ist das ein sehr wichtiges Tool. Ich bekomme sehr viel Feedback, was mich total motiviert. Ich liebe es auch, meinen Blog zu schreiben, aber das schaffe ich nur selten. Insgesamt lasse ich gerne Leute an meinem Leben teilhaben und ich finde es toll, wenn ich sie vielleicht auch ein bisschen durch meine Beiträge motivieren kann. Das ist meine Intention.“ Annas Weg mit den Pferden war nicht immer einfach. Im Grunde ging es schon mit einem riesigen Stolperstein los: Kaum, dass Anna laufen konnte, nahm ihre Mutter und passionierte Reiterin Silke Abbelen sie mit in den Stall. Stolz wie 'Bolle' saß die kleine Anna auf Mamas großem Fuchs vorne vor dem Sattel und strahlte. Aber schon nach ein paar Stallbesuchen wurde klar, dass Anna – genau wie ihr Vater – eine Pferdehaarallergie hat. Doch Annas Wille war stärker als die Allergie, sie ließ sich nicht von den Pferden abbringen. Zweimal pro Woche fuhr ihre Mutter sie zur Reitstunde nach Wachtendonk, wo sie dann mit Shetty Lieschen ihre Runden drehte. Lieschen war Annas Partnerin bei den ersten Reitwettbewerben, aber dann wollte Anna mehr… Mit Shadow, der etwas größer als Lieschen war, schnupperte Anna erste E-Dressur-Luft. Und dann war Anna 10 und bekam ihr erstes eigenes Pony: 'Miss Pippilotta'. „Eigentlich hieß sie 'Birte', da ich aber für die Schule jeden Tag geflochtene Pippi-Langstrumpf-Zöpfe geflochten bekam und Birte zu langweilig für die bunte Stute fand, haben wir sie umbenannt“, erinnert sich Anna. „Miss Pippilotta war das perfekte Pferd für die Basics, Dressurreiter-Wettbewerbe und Reiterwettbewerbe.“ Und Miss Pippilotta hatte einen weiteren Vorteil: „Ich habe durch die Pferdeallergie und das Asthma immer die Schultern extrem hochgezogen und saß sehr verkrampft. Ich war zwar in Behandlung, aber nichts hat wirklich geholfen.... Pippilotta war so bequem war, dass sie das perfekte Pony war, um täglich Sitzübungen zu machen und einen entspannten Sitz zu erarbeiten.“
Im Oktober 2006 verunglückte Annas Vater tödlich. Ein halbes Jahr lang legte Anna eine Reitpause ein, aber danach wollte sie unbedingt wieder in den Sattel – und zwar auf einem 'richtigen Pony'. „Ich wollte so ein Pony wie es damals meine gute Freundin Johanne hatte, ein richtiges Sportpony und mit dem wollte ich so wie sie bei Heiner (Schiergen) durch die Halle traben, Traversalen und Wechsel reiten :-)“. Bei Michael Brandel stießen Mutter und Tochter auf den vierjährigen Ponyhengst 'Brantops Glam Rock'. 'Glamy' kam und Pippilotta ging als Therapiepony für einen behinderten Jungen in einen Nachbarstall in Krefeld. „Dort geht es Pippilotta heute immer noch sehr gut.“ Glamy wurde in Vorst eingestallt und fortan bekam Anna von Nadine Kauschke Unterricht. Sportpony – Sporttraining :-)
Nadine half der damals elfjährigen Anna beim Training und der Ausbildung von Glamy und ein Jahr später war es so weit: Anna ging mit Glamy in ihrer ersten L-Dressur an den Start.
Zwei Jahre später, 2010, wurde es noch sportlicher: Anna traf auf Pony-Spitzentrainerin Stefanie Meyer-Biss, probierte bei ihr den fünfjährigen Dornik's Donovan aus und gehörte zwei Wochen später zum Team Meyer-Biss. „Für mich war das damals ultra-mega-hammer-cool. Jessica Krieg, Lena Rom und Victoria Braun haben damals auch bei ihr trainiert. Alle gehörten zum Bundeskader und waren unter den Top 5 in Deutschland! Und jetzt war ich ja auch eine von DENEN ;-)“
Glamy wurde fortan einem anderen 'Ponymädchen' zur Verfügung gestellt und Anna konzentrierte sich ganz auf Donovan. Sechsjährig qualifizierte sie ihn für das Bundeschampionat und ging erstmals bei der Pony-DM an den Start. 2012 – der Durchbruch: „2012 war mein Zauber-Jahr. Aufnahme in den Bundeskader, Dritte beim Preis der Besten und nominiert für die Europameisterschaften in Saumur. Ich kam quasi aus dem nichts, was viele überrascht hat. Mich selbst am meisten!“ Team-Gold, Sechste in der Einzelwertung und Fünfte in der Kür – eine wunderbare 'Ausbeute' von Annas erster EM-Teilnahme. „Mit der Teilnahme an den Europameisterschaften 2012 hatte ich quasi mal die Luft geschnuppert und einen völlig neuen Ehrgeiz geschöpft.“ Parallel ist Anna auch schon in der Junioren-Tour mit Fürst on Tour unterwegs gewesen und auch das hat gut geklappt. „Das hört sich alles nach dem perfekten Durchstarten an, in gewisser Weise war es das auch, aber es ist nicht ohne gewesen“, blickt Anna zurück. „Viele, viele Stunden nach dem Training habe ich noch Trainingsarbeiten nachgearbeitet und mein soziales Leben rund um den Sport hat auch ein wenig gelitten. Man muss immer wissen, was man möchte.“
Ab September 2012 trainierte Anna mit dem damals siebenjährigen Fürst on Tour bei Heiner Schiergen auf ihre Juniorenzeit hin – und startete auch dort durch: Gleich in ihrem ersten Juniorenjahr 2013 gehörte sie zum deutschen EM-Team und brachte Teamgold und Kürsilber mit nach Hause. Ein Jahr später toppte sie alles: Triple-Gold bei der Junioren-EM in Arezzo! Und fast 82 Prozent in der Kür obendrauf! „Mein Trainer, Heiner Schiergen, hatte sich vier Wochen vorher verletzt und konnte nicht mit zur EM, aber er hat mir ein Video geschickt und gesagt: 'Anna, Du schaffst das!' Und in Arezzo habe ich dann gedacht: 'Ja, ich habe es geschafft!' Das war der coolste Moment.“ Der Fürst Heinrich-Sohn war auch ein Jahr später, als Anna schon bei den Jungen Reitern  mitgeritten ist, ihr EM-Partner und wieder brachten die beiden Teamgold mit. Fürst hilft inzwischen einer jungen Hongkong-Chinesin ihren Weg in den Sport zu finden, First Lady trat – in gewisser Weise – seine Nachfolge an. 2017 gehörten Anna und First Lady zum EM-Quartett, Teamgold und zweimal Silber in der Einzelwertung und in der Kür zeichneten einen weiteren grandiosen Erfolg aus.
Henny Hennessy ist die aktuelle Nummer eins im Stall von Anna Abbelen. Er war acht, Anna 15 als der Hofrat-Sohn in die 'Familie Abbelen' aufgenommen wurde. Im Juni 2018 kam der Anruf von Bundestrainer Sebastian Heinze, dass Anna und Henny in den U25-Bundeskader aufgenommen wurden. „Ich habe mich mega gefreut!“, erzählt Anna. „Ich habe viel Arbeit in Henny gesteckt und auch einige Niederlagen hinnehmen müssen. Die Aufnahme in den Kader ist eine tolle Bestätigung.“
Meist reitet Anna vier Pferde pro Tag, darunter auch ihr Nachwuchspferd, den Fürst Piccolo-Sohn Fürst for Me, auf den Anna große Stücke hält. Am Nachmittag gibt sie Unterricht, zwei bis vier Schüler pro Tag. 2018 war sie das erst Mal bei einer Euro als Trainerin dabei: Ihre 16-jährige Schülerin Romy Allard feierte EM-Premiere, gewann mit den deutschen Dressur-Junioren Teamsilber und sicherte sich Bronze in der Einzelwertung und in der Kür!
Anna-Christina Abbelen – Erfolgsreiterin, -trainerin, angehende Schauspielerin, Influencerin (obwohl sie diese Bezeichnung nicht mag), Studentin, Sportfan… Und wer weiß, welche Ideen und Ziele sie noch in die Tat umsetzen wird :-)